Mac OS X: Sleepimage löschen

Das Betriebsystem legt beim Übergang in den Schlafmodus (sleep) ein Abbild des Arbeitsspeichers in einer Datei an.  Diese Datei wird während des Aufwachprozesses (restore) wieder in den Arbeitsspeicher geladen. Die Größe der Datei korrespondiert mit der Größe des Arbeitspeichers (in diesem Beispiel 16 GB).

Das Sleepimage wird im Ordner /private/var/vm erzeugt.

SleepImage Datei
OS X SleepImage Datei

In bestimmten Fällen ist es sinnvoll diese Datei zu löschen. Der Rechner startet z.B nicht ordnungsgemäß, nachdem das Hardwaremodell gewechselt wurde und zuvor das Betriebssystem nicht runtergefahren wurde. In so einem Fall würde der Mac in einer Endlosschleife zwischen den Modi restore / sleep wechseln.

Damit die Datei gelöscht werden kann, muss man den Lösch-Befehl (rm) als Super User (sudo) ausführen.

sudo rm /private/var/vm/sleepimage

Sleep Modi in OS X einstellen und analysieren

Die Voreinstellung der Energieverwaltung in OS X ist generell sehr gut. Sie kann dennoch den individuellen Bedürfnissen angepasst werden. Via Terminal kann man folgende Energiemodi einstellen:

sudo pmset -a hibernatemode X

Das X steht in diesem Fall für einen Wert dem ein bestimmter Modi zugeordnet ist.

  • 0 => Suspend to RAM (Standardeinstellung aller Macs)
  • 1 => Safe Sleep
  • 3 => Quick Safe Sleep
  • 5 => Safe Sleep mit verschlüsselten virtuellen Speicher
  • 7 => Quick Safe Sleep mit verschlüsselten virtuellen Speicher

 

Falls der Mac nicht in einen der eingestellten Schlafmodi wechselt, hilft es wie nachfolgend vorzugehen:

Software die den Schlaf verhindert kann man mittels

pmset -g

ermittelt werden.

In der Zeile „sleep“ wird die Nummer des Prozesses (pid) ausgegeben, der den Schlaf verhindert (sleep prevented by ‚pid‘).

Sleep prevented by pid
Sleep prevented by pid

Über den Befehl

ps auxw | grep -e 13020

wird der Prozessname von 13020 ausgegeben.

Sleep prevented by iTunes
Sleep prevented by iTunes

Mittels

kill  13020

kann der fehlgeleiteter Prozess (in diesem Beispiel der iTunes Prozess) beendet werden.

 

Alternativ kann Software über den Hintergrunddienst LaunchD gestartet worden sein. Diese Daemons können in drei Ordnern liegen

~/Library/LaunchAgents

oder in

/Library/LaunchDaemons und /Library/LaunchAgents

Über das Terminal können diese Daemons mittels

sudo launchctl unload -w Pfad/LaunchDaemons.plist

dauerhaft entfernt werden.

 

Eine detaillierte Auskunft wird über den Befehl

pmset -g assertions

erzeugt. Sie zeigt auf, welche weiteren Prozesse den Mac wachhalten können. Mit

pmset -g log

wird das Schlafprotokoll der letzen Tage aufgelistet (Werte in Millisekunden).

VNC über SSH verschlüsselt übertragen

Eine VNC Sitzung bietet standardmäßig keine Verschlüsselung. Um die VNC Verbindung abzusichern, ist es empfehlenswert diese durch einen SSH-Tunnel zu leiten.

In diesem Beispiel möchte ich von einem Windows 7 Rechner eine VPN Verbindung auf einem Mac mini mit OS X 10.7 herstellen. Es kann auch ein beliebiges Linux Derivat sein. Hauptsache der SSH Dienst auf dem Ziel Rechner ist eingerichtet und aktiviert.

Wir verwenden das kostenlose Programm PuTTY und geben im Feld „Host Name“ unsere IP Adresse vom Mac mini oder eine gültige dynamische Adresse ein. Die routerseitig mittels Portforwarding auf die IP des Macs verweist.

Danach klicken wir auf den Menüpunkt Connection / SSH / Tunnels. Im Feld „Source Port“ geben wir den VNC Port 5900 ein und im Feld „Destination“ geben wir die localhost IP des Macs (127.0.0.1) mit der gleichen Portnummer ein. Nach einem Klick den Button „Add“ wird die Regel hinzugefügt.

Zusätzlich können weitere Ports – die nur im Ziel LAN verfügbar sind – getunnelt werden. Geben wir z.B. als Source Port 88 und als Destination 192.168.1.10:80 ein, können wir vom Windows 7 Rechner über die Adresse http://localhost:88 auf die Webseite des Druckers (192.168.1.10) im entfernten LAN zugreifen.

Danach initialisieren wir mit dem Button „Open“ die Verbindung. Nach der Eingabe einer gültigen Benutzerkennung bauen wir mit einem beliebigen VNC Client die VNC Verbindung über den Hostnamen „localhost:5900“ auf.

QuickLook Vorschau um markieren und kopieren erweitern

Die praktische QuickLook Vorschau in OS X lässt sich mit ein paar Befehlen um markieren und kopieren erweitern.

zum Aktivieren:

defaults write com.apple.finder QLEnableTextSelection -bool TRUE; killall Finder

zum Deaktivieren:

defaults delete com.apple.finder QLEnableTextSelection; killall Finder

Veröffentlicht in OS X

OS X Lion: Animation beim Öffnen neuer Fenster abschalten

Die in Apples Mac OS X 10.7 eingeführte Animation beim Öffnen neuer Fenster kann mitunter irritierend sein. Mit folgendem Terminal-Befehl lässt sich diese Animation abschalten:

defaults write NSGlobalDomain NSAutomaticWindowAnimationsEnabled -bool NO

Mit dem Befehl

defaults write NSGlobalDomain NSAutomaticWindowAnimationsEnabled -bool YES

wird die Animation wieder aktiviert.