Konfiguration eines ESXi Hosts sichern

Trotz des Axioms „Never touch a running system“ gibt es vereinzelt den Fall, dass man die Konfiguration eines ESXi 3.5 oder eines ESXi 4.0 Hosts sichern möchte. Um diese z.B. bei Bedarf wiederherzustellen. In meinem aktuellen Fall war der Grund dafür, der Austausch des Boot USB-Sticks auf dem sich der Hypervisor befindet.

Vorraussetzung ist das für Windows und Linux frei verfügbare VMware „vSphere SDK for Perl“ Paket. Es kann hier herunter geladen werden. Nach der Installation des Pakets  befindet sich unter Windows im Startmenü  unter Programme/ VMware / VMware vSphere CLI / Command Prompt die passende Shell. Mittels ‚cd bin’ bewegen wir uns in den Ordner, indem die ausführbaren VMware CLI Binaries gespeichert sind. Natürlich kann auch die PATH Umgebungsvariable von Windows angepasst werden, so dass nunmehr ein direkter Aufruf möglich ist.

Mit folgenden Befehl wird die Konfiguration gesichert:

vicfg-cfgbackup.pl –server host IP –username root –password hostpasswort -s c:\backup-esx_name-build

Für für das Zurücksichern bzw. Laden der Konfiguration gibt es zwei Anwendungsfälle:

1. Der Host ist neu installiert und wurde noch nicht konfiguriert.

2. Der Host ist konfiguriert (Netzwerk Schnittstellen, Root Passwort etc.) und enthält bereits VMs.

Im ersten Anwendungsfall kann nun sehr bequem die Konfiguration mit folgenden Befehl geladen werden:
vicfg-cfgbackup.pl –server host IP –username root -l c:\backup-esx_name-build
Im zweiten Anwendungsfall muss der  Host in den Maintenance Modus geschaltet werden. D.h. alle VMs müssen angehalten oder heruntergefahren sein. Danach wird folgender Befehl ausgeführt:
vicfg-cfgbackup.pl –server host IP –username root –password hostpasswort -l c:\backup-esx_name-build
Wichtig in beiden Anwendungsfällen ist, dass der neue  Host die exakte ESXi Build Nummer trägt wie zum Zeitpunkt der Sicherung! Ansonsten wird die Meldung
Restore failed: fault.InvalidBundle.summary
ausgegeben und die Konfiguration wird nicht akzeptiert.