Windows Store trotz Verbots durch Gruppenrichtlinien temporär aktivieren

Ist der Windows Store über eine Gruppenrichtlinie deaktiviert, so kann er über das Anlegen eines einfachen Registry Schlüssel aktiviert werden.

Im Registrierungs-Editor zu dem Eintag „HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\WindowsStore“ navigieren und ein neues DWORD „RemoveWindowsStore“ mit dem Wert 0 anlegen.

Windows Store aktivieren

Alterantiv kann der nachfolgende Inhalt in eine Text Datei mit der Dateiendung .reg kopiert werden. Durch einen Doppelklick auf die Datei wird es zur Windows Registrierung hinzugefügt:

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\WindowsStore]
„RemoveWindowsStore“=dword:00000000

Nach einem Neustart steht der Windows Store zur Verfügung und Apps wie OneNote können geladen oder geupdated werden. Dies funktioniert nur so lange, bis das Betriebssystem sich wieder mit Gruppenrichtlinien der Domäne synchronisiert.

Drucker Installation & Freigabe endet mit Fehler 0x000006d9

Auf einem Windows 2008 R2 Server oder Windows 7 Client wird ein neuer  Netzwerk-Drucker mit Hilfe des Netzwerkdruckerinstallations-Assistenten  hinzugefügt. In den folgenden Dialogen des Assistenten erfolgt die Angabe eines frei wählbaren Hostnamens / IP-Adresse, Anschlussnamen sowie die Auswahl eines bereits vorhandenen oder eines neuen Druckertreibers.
Druckerinstallation über Druckerverwaltung
Es folgt eine Zusammenfassung der Geräteangaben und nach einem weiteren Klick wird der wird Druckertreiber installiert. In diesem Anwendungsfall bricht der Assistent mit der Meldung „Drucker konnte nicht installiert werden. Der Vorgang konnte nicht abgeschlossen werden (Fehler 0x000006d9).“ ab. Die gleiche Fehlermeldung tritt übrigens auch auf, sobald man einen bereits eingerichteten Drucker freigeben möchte.
Der Vorgang konnte nicht abgeschlossen werden Fehler 0x000006d9.

Die Lösung dieses Problems ist simpel. Die Ursache ist der deaktivierte Windows-Firewall Dienst. Der gerne mal in einem Firmennetzwerk (Domäne) deaktivierte Dienst verhindert den Abschluss der Installation. Ein Rechtsklick auf Starten oder die Änderung des Starttyps über die Eigenschaften auf „Automatisch“ löst das Problem dauerhaft. Danach kann der Druckertreiber wie beschrieben installiert und / oder freigegeben werden.

Dienste Verwaltung
Dienste Verwaltung / Windows Firewall starten

Deaktivierter Ruhezustand entfernt hiberfil.sys Datei nicht.

Wird unter Windows XP oder Windows Server 2003 der Ruhezustand über die Energieoption deaktiviert, so wurde die dafür zuständige Datei „hiberfil.sys“ automatisch gelöscht. Bei einer Virtuellen Machine (VM) ist dies eine schnelle Möglichkeit den eventuell zu knapp bemessenen Speicherplatz frei zu halten. Zumal ein aktiver Ruhezustand bei einer VM unnütz erscheint.

Ab Windows Vista, 7, Server 2008, Server 2008 R2 geschieht dies nicht automatisch. Das Kommandozeilen Programm „powercfg.exe“ hilft hier weiter. Starten Sie die Eingabeaufforderung mit einem Rechtsklick auf „Als Administrator ausführen“.

Deaktivieren des Ruhezustands und löschen der „hiberfil.sys“ Datei:

powercfg -hibernate off

Ruhezustand aktivieren und  automatisches erzeugen der „hiberfil.sys“ Datei:

powercfg -hibernate on